Wurzelgemüse-Püree mit Feigen

Gefüllte Feigen mit Ziegenkäse und einem Püree aus Rote Beete, Karotten und Pastinaken

Wir schreiben den 15. Oktober 2020. Der Mond steht im Sternzeichen Jungfrau und es war kurz vor Neumond.

Die Lichtgestalten des Mondes und seine Zyklen sind hochspannend und ich beschäftige mich in letzter Zeit vermehrt mit den Mondphasen.


Der Mond soll nicht nur Einfluss auf die Erde habe. In der Esoterik richten bspw. viele Leute ihr Handeln nach den Mond aus. So unterzog auch ich mich einem Experiment und wollte - zumindest einen Monat lang - mein Leben mit und nach dem Mondkalender leben.


Im Bereich Ernährung wird an dem heutigen Tag empfohlen, dass man bevorzugt Wurzelgemüse essen sollte. Nennt mich abergläubisch aber ich ging los und kaufte - auf Empfehlung des Mondkalenders - Karotten, Pastinaken und Rote Rüben. Bei günstigem Mondeinfluss soll es meinem Körper besonders gut bekommen und der Organismus kann die Inhaltsstoffe besser verwerten. Interessant.


Ich war hellauf begeistert von dem Gericht. Ob das ganze aber wirklich mit dem Mond zusammenhängt bleibt zweifelhaft. Ich denke, dass es eine Kombination aus Optik, dem Zusammenspiel mit Feigen-Ziegenkäse und etwas Hokuspokus war, dass mir hier so gut gefallen hat.

Schon mal mit dem Mondkalender beschäftigt?

Zutaten: - 8 Stück Feigen

- 1/2 Rolle Ziegenkäse - Thymian als Garnitur - Püree:

3 Pastinaken (ca. 250 g) 2 Karotten (ca. 200g) 1 Rote Rübe (ca. 150 g) 60 ml Gemüsebrühe

1 Lauchzwiebel 1 EL Kokosöl 2 Knoblauch

Salz, Pfeffer, Muskatnuss 5 g Thymian - Optional: Ofengeröstetes Gemüse als Deko

  • Portion: 2 - 3 Portionen

  • Aufwand: gering - mittel Wurzelgemüse weichkochen und mit gebratenen Lauchzwiebeln sowie Knoblauch pürieren. In der Zwischenzeit werden die Feigen im Ofen überbacken.

  • Nährwerte: stark Nicht nur am 15. Oktober punktet das Gericht mit einer hohen Nährstoff-Dichte. Die Aufnahme des Körpers hängt hoffentlich nicht vom Mondkalender ab. ;)

  • Michaelas Meinung: Geschmacklich ist das Püree sowas von sagenhaft lecker. Wer Feigen und Ziegenkäse mag, wird sich über das hübsche Topping ganz besonders freuen.

Anleitung:

1) Wurzelgemüse waschen, trocknen und in grobe Stücke schneiden. In ausreichend Salzwasser kochen, bis das Gemüse weich ist.


2) In der Zwischenzeit Lauchzwiebeln in etwas Kokosöl anbraten. Zum Schluss den Knoblauch kurz mit braten und beiseitestellen.


3) Feigen waschen, trocknen und einschneiden. Mit Ziegenkäse füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad rund 20 Minuten überbacken.


4) Weichgedämpftes Gemüse abgießen, Thymian, Gemüsebrühe und gebratene Lauch-Knoblauch-Masse hinzugeben. Im Mixer für ein paar Sekunden pürieren. Final mit den Gewürzen abschmecken.


5) Das leuchtende Püree auf Teller verstreichen und mit gebackenen Feigen garnieren. Etwas Thymian on top und genießen.

  • Michaelas Tipp: Für das Püree wird keine Butter / Öl verwendet. Ihr könnt das Gemüse natürlich auch stampfen und die Lauchzwiebeln grob beimengen, allerdings wird im Mixer kurz (für ein paar Sekunden) mit nur 60 ml Gemüsebrühe ein hübsches, sämiges Püree daraus.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen