Rosenkohl-Blauschimmelkäse-Suppe

Rosenkohl-Suppe mit Blauschimmelkäse und Pinienkerne

Was haltet ihr von einer aufregenden Rosenkohl-Suppe mit Blauschimmelkäse? Ein purer Genuss.


Ich setzte in meinen Gerichten ja gerne Akzente. Das mache ich nicht alleine, diese Kunst übernehmen die Lebensmittel für mich.


Wobei „Akzente“ noch oftmals untertrieben ist. Ein stechend scharfer Käse oder auffällige Kräuter haben schon dem ein oder anderen Gericht wirklich Leben eingehaucht und kommen dabei perfekt zur Geltung.


Und genau das Liebe ich so sehr. Es gibt nichts Besseres, als den WIRKLICHEN Geschmack der Zutaten zu erkennen und nicht in einer Suppe mit künstlichen Geschmacksverstärkern herumzustochern, in der am Ende alles gleich schmeckt.


Ja, Rosenkohl mag nicht jeder. Ja, auch Blauschimmelkäse mag nicht jeder. In Kombination tun sich aber ganz neue Geschmacks-Horizonte auf und solltet ihr auch auf diese Zutaten stehen, rate ich euch dringend zum Nachkochen! 😊


Mit welchen Zutaten setzt ihr gerne „Akzente“?

Zutaten:

- 600 g Rosenkohl - 500 ml Gemüsebrühe - 400 ml Hafermilch - 100 g Blauschimmelkäse (Art nach Gusto)

- 3 Zwiebeln - 2 Knoblauchzehen - 1,5 EL Honig

- Pfeffer, Piment, optional etwas Salz

- 1 Handvoll Pinienkerne - Optional: Ein paar geröstete Rosenkohl-Hälften als Garnitur

  • Portion: 4 Portionen

  • Aufwand: gering Suppe, ein denkbar einfaches Gericht. Hier ist neu, dass der Käse und die Milch separat in einem Topf zum Schmelzen gebracht werden.

  • Nährwerte: stark Nährstoffreicher Rosenkohl, der gut püriert ist, um vom Körper ideal verwertet zu werden und sich die Nährstoffe aus der Cellulose-Schicht besser lösen.

  • Michaelas Meinung: Ich liebe einfach solche Akzente und steh auf Rosenkohl sowie Blauschimmelkäse.


Anleitung:

1) Zwiebeln scharf anbraten. Den Strunk der gewaschenen Rosenkohlspitzen entfernen, in grobe Stücke teilen und mitsamt dem gepressten Knoblauch ebenfalls kurz mitbraten lassen.


2) Mit der Gemüsebrühe aufgießen und weich dünsten lassen.


3) In der Zwischenzeit die Milch zum Kochen bringen und den Käse hineinkrümeln. Bei geschlossenem Deckel und geringer Hitze ziehen lassen, der Käse soll sich vollständig darin auflösen.


4) Die Milch-Käse-Mixtur zum Gemüse geben und zu einer Suppe pürieren. Es dürfen noch grobe Stücke zu sehen sein.


5) Die Suppe abschmecken, vermutlich wird die Suppe kein Salz mehr benötigen. Etwas Pfeffer und Piment sowie Honig beimengen.


6) Mit Pinienkerne und - optional - geröstete Rosenkohl-Hälften genießen.

  • Michaelas Tipp: Da es keine vegane Suppe ist, kann natürlich auch eine andere Milch verwendet werden. Ich finde Hafer hier allerdings super, da es der Suppe auch automatisch eine leichte Süße verleiht.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen