Low Carb Buddha Bowl

Keto-Bowl mit Garnelen, Avocado, Gurke, Radieschen und Erdnüsse

Die Muskeln regenerieren sich besser, der Blutzuckerspiegel sinkt und die Pfunde purzeln von ganz allein. Das hört sich doch fast zu schön an, um wahr zu sein?!

Tatsächlich verspricht die Keto-Diät genau diese Resultate, indem Kohlenhydrate stark gemieden werden. Im Umkehrschluss dienen fett- und proteinreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Käse, Leinsamen, Eier & Co. als Hauptenergiequelle. Dadurch soll ein Wechsel (die Ketose) im Körper stattfinden: Energie wird aus Fett und nicht mehr aus Glukose gewonnen.

Vor allem in der Netflix Dokumentation „The magic pill“ kommen weitere Vorteile dieser Ernährungsform zu tragen und selbst Krankheiten wie Krebs und Autismus sollen davon geheilt werden können. Die magische Pille ist demnach die richtige (=ketogene) Ernährung.


Eine sicherlich sehr kontroverse Ernährungsform, die auch nur unter Aufsicht von Ärzten durchgeführt werden sollte. Eine ketogene Diät bedeutete wenig Obst und Gemüse, kein Brot, keine Haferflocken und - zumindest für meinen Geschmack - oftmals viele tierische Produkte.


Nichtsdestotrotz vertritt diese Ernährungsform auch ein paar spannende Ansichten und deshalb gibt es heute ein Keto-Gericht auf meinem Blog. Eine leckere Buddha Bowl mit Garnelen, Gemüse und Erdnüssen. Super schmackhaft und extra kohlenhydratarm. ;)


Kochen ohne Kohlenhydrate - Top oder Flop?

Zutaten: - 400 g marinierte TK-Garnelen - 1 Avocado - 2 Handvoll geröstete Erdnüsse - 1 Bund Radieschen - 1/2 Gurke

- 1/2 Bund Lauchzwiebeln - Minze, schwarzer Sesam, Limette - Mayonnaise-Wasabi-Dressing: 70 g kalorienarme Mayonnaise (frei von Zucker!) 2 EL Limettensaft 1 EL Wasabi-Paste 3 EL Soja-Sauce 1 EL Stevia-Streußsüße Salz, Pfeffer, Minze

  • Portion: 2 Portionen

  • Aufwand: gering Das All-In-One Gericht ist schnell angerichtet und es benötigt keine weiteren Beilagen.

  • Nährwerte: stark Eiweiß, gesunde Fette, Vitamine und Mineralstoffe sind in ordentlichen Mengen enthalten. Aufgrund der kohlenhydratarmen Kost, kommt es allerdings auch zu einer geringen Aufnahme an Ballaststoffen.

  • Michaelas Meinung: Für meinen Geschmack fehlen ein paar Kohlenhydrate wie Reis oder Quinoa in der Schüssel, dennoch ist die Bowl ausgesprochen lecker.

Anleitung:

1) Erdnüsse aus der Schale pulen, klein teilen und beiseitestellen. Radieschen, Gurke und Lauchzwiebeln putzen und klein teilen.


2) Mayonnaise mit Limettensaft, Sojasauce, Wasabi-Paste, zerkleinerter Minze und Stevia verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


3) TK-Garnelen - am besten sollten diese bereits mariniert sein - über Nacht auftauen lassen. Das Tau-Wasser abgießen, trocken tupfen und die Garnelen in Öl von jeder Seite ca. 2 Minuten braten. Optional noch mit Salz / Pfeffer würzen und beiseitestellen.


4) Währenddessen die Avocado halbieren, entsteinen aus der Schale lösen und in längliche Scheiben schneiden. Mit etwas Limettensaft beträufeln.


5) Lauchzwiebeln mit Gurke, Radieschen, Avocado-Scheiben, Garnelen und Erdnüsse in zwei Schüsseln verteilen. Optional mit Sesam, Minze und Limette garnieren. 6) Mit dem Mayonnaise-Wasabi-Dressing servieren und genießen.

  • Michaelas Tipp: Weitere ketogenen und besonders kohlenhydratarme Gemüsearten für die Bowl sind Spinat, Spargel, Brokkoli, Blumenkohl oder Zucchini.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen