Kurkuma-Erdnuss-Curry mit Möhren und Zuckerschoten

Gemüse-Curry mit Kurkuma und Reisnudeln

Sie ist das wichtigste Stoffwechsel-Organ und in ihr werden Fette, Eiweiße sowie Kohlenhydrate verarbeitet. Sie kümmert sich um den Entgiftungsprozess im Körper und leistet wirklich großartige Dienste.


Von welchem Organ ist die Rede? Ich spreche von der Leber. Ein erstaunliches Organ, welches für viele Aufgaben in unserem Körper verantwortlich ist und oft zu wenig Beachtung bekommt.


Um der Leber einen gewissen Dank für all ihre Dienste zu erweisen, gibt es heute dieses leckere Gemüse Curry mit Kurkuma-Erdnuss-Sauce. Vor allem bei anfänglichen Leber-Krankheiten - die übrigens viele Leute haben, ohne es zu merken - bewirkt viel Gemüse, eine überschaubare Menge von Kohlenhydraten und vor allem Kurkuma wahre Wunder.


Auch in der indischen und chinesischen Medizin wird Kurkuma als vielseitiges Heilmittel geschätzt und es soll maßgeblich die Regenerationsfähigkeit der Leber unterstützen. Es ist ratsam das Gewürz in den Speiseplan zu integrieren und als heutigen Anstoß gibt es dafür mein übertrieben leckeres Kurkuma-Erdnuss-Curry mit Gemüse und Reisnudeln.


Verwendet ihr bereits Kurkuma in eurer Küche?

Zutaten: - 600 g Karotten - 250 g Zuckerschoten - 700 ml Gemüsebrühe - 130 g Erdnuss Creme - 80 g Reisnudeln - 30 g Frische Kurkuma-Wurzel - 2 Zwiebeln - 3 Knoblauchzehen - 1 Limette - Salz, Pfeffer, Masala - Etwas Fischsauce, Soja-Sauce und Honig - Optional: Minze und geröstete Erdnüsse

  • Portion: 3 - 4 Personen

  • Aufwand: gering Ein schnelles Curry, das innerhalb 30 Minuten fertig ist.

  • Nährwerte: mittel - stark Einzig und allein bei der leckeren Erdnuss-Creme muss ich ein Auge zudrücken, da Palmfett und Vollrohrzucker zum Einsatz kommen und die Leber solche Speisen nicht so gerne mag.

  • Michaelas Meinung: Mein persönliches Lieblings-Curry ohne Kokosmilch.

Anleitung:

1) Zwiebel, Möhren und Knoblauch klein hacken. Kurkuma schälen und ebenfalls klein schneiden. Zuckerschoten waschen.


2) Zwiebeln mit Kurkuma in etwas Öl anbraten, bis die Zwiebel glasig sind. Dann den Knoblauch sowie die Karotten hinzufügen und kurz mit garen lassen.


3) Mit der Gemüsebrühe ablöschen und rund 10 Minuten einköcheln lassen.


4) Reisnudeln nebenher gar kochen lassen. Je nach Angaben des Herstellers benötigt ihr dafür rund 5 - 10 Minuten.


5) Die Erdnuss Creme gut unter das Curry rühren und mit den Gewürzen, dem Saft einer Limette und den Saucen abschmecken. Die Zuckerschoten hinzugeben und kurz (2 - 3 Minuten) darin köcheln lassen, damit diese noch einen leichten Biss haben.


6) Die Nudeln zum Curry geben und optional mit etwas Minze sowie gerösteten Erdnüssen - für den Extra-Crunch - genießen.

  • Michaelas Tipp: Der sekundäre Pflanzenstoff Curcumin macht Kurkuma so farbenfroh und gesund. Der Körper braucht immer etwas Fett um den fettlöslichen Pflanzenstoff aufzunehmen und so kann der Wirkstoff hier im Curry optimal verwertet werden.

1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen