Glutenfreier Amaranth-Salat

Amaranth-Salat mit Mais, Rucola, Heidelbeeren und Avocado

Warum spricht eigentlich kaum jemand über Amaranth? Gefühlt führt über glutenfreies Pseudo-Getreide wie Buchweizen oder Quinoa kein Weg vorbei. Schließlich gelten die Körner als "Geheimtipp" in jeder glutenfreien Ernährung. Was ist aber mit Amaranth?


Die Pflanzengattung liefert nämlich super viele Nährwerte und bekommt meiner Meinung nach eindeutig zu wenig Aufmerksamkeit. Amaranth enthält viele Spurenelemente, wertvolle Fettsäuren und eine günstige Eiweißzusammensetzung. Das heißt, dass die Proteine gut vom Körper aufgenommen werden können. Zugegeben, geschmacklich sind die anderen Pseudo-Getreidearten weniger "intensiv". Amaranth schmeckt nussig und ist vor allem am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. In einem leckeren Salat macht sich das glutenfreie Produkt aber wunderbar. Der sättigende Amaranth wird dabei mit ballaststoffreichem Mais und vitaminreichem Rucola ergänzt. Etwas Avocado und süße Heidelbeeren schmeicheln dem Salat zudem und passen prima zum Kürbiskern-Dressing. Ein cooles Rezept, um Amaranth einmal zu testen.

Wie verwendet ihr Amaranth?

Zutaten: - 250 g Amaranth - 1 Dose Mais (Abtropfgewicht 285 g) - 2 reife Avocados - 250 g Heidelbeeren - 125 g Rucola - Kürbiskern-Dressing: 1 Zitrone 8 EL Kürbiskernöl 3 EL Gemüsebrühe 2 EL Essig 2 EL Honig Salz, Pfeffer, Chiliflocken

  • Portion: Rund 4 Portionen

  • Aufwand: gering Amaranth garkochen und ratzfatz mit den restlichen Zutaten vermengen.

  • Nährwerte: stark Glutenfreies Superfood mit Sättigungs-Garantie.

  • Michaelas Meinung: Ich musste mich anfangs auch erstmal an Amaranth gewöhnen und bin seit dem Salat mit Kürbiskern-Dressing vollkommen überzeugt.

Anleitung:

1) Amaranth waschen und mit der dreifachen Menge Gemüsebrühe ca. 30 Minuten gar köcheln lassen. Ca. 10 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte nachquellen lassen, damit das Wasser von den Körnern vollständig absorbiert wird.


2) Rucola waschen, trocken schütteln und grob teilen. Heidelbeeren ebenfalls abwaschen. 3) Dosen-Mais abtropfen und gut durchspülen. Avocados halbieren, das Fruchtfleisch entfernen, klein teilen und alle Zutaten mit dem Amaranth vermengen.


4) Für das Dressing den Saft einer Zitrone mit Kürbiskernöl, Gemüsebrühe, Essig und Honig verrühren. Mit dem Salat mischen und 30 Minuten ziehen lassen.


5) Mit Salz und Pfeffer final abschmecken und genießen.

  • Michaelas Tipp: Vor allem Amaranth in gepuffter Form ist eine tolle Salat-Zutat. Den gibt's bereits fertig zu kaufen, alternativ kann man die Körner auch in einer beschichteten Pfanne "zum Platzen bringen". Ich vergaß beim Selbstversuch auf den Deckel, der Amaranth sprang mir um die Ohren und ich rate somit davon ab. ;)

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen