top of page

Tahini-Hanf-Pralinen

Tahini-Schoko-Pralinen mit Hanfsamen

Tahini, das vielseitige Sesammus, ist ein Must-Have für jeden Foodie.


Sogar in meinem Podcast habe ich bereits über diese vielseitige Paste gesprochen, die nicht nur meine Küche, sondern mein ganzes Leben bereichert hat. Hier zum Nachhören: Arabische Küche – Tahini, Sumach und ….Bruschetta?!


Besonders faszinierend finde ich die Möglichkeit, Tahini in süßen Kreationen einzusetzen.


Als besonderes Highlight möchte ich meine Tahini-Hanf-Pralinen in den Vordergrund stellen: Eine Mischung aus Erythrit, Hanfsamen und Tahini, zu Energiebällchen geformt und in Schokolade getaucht.


Diese Pralinen sind mehr als nur ein Genuss; sie sind kleine Energiepakete, perfekt als Snack oder für den süßen Hunger zwischendurch.


Egal ob du Tahini schon liebst oder es neu für dich entdeckst, diese Pralinen bieten eine einzigartige Geschmackserfahrung und zeigen die vielseitige Einsetzbarkeit von Tahini in der süßen Küche.


Tahini schon mal in süßen Rezepten verwendet?

 

Zutaten: -100 g Erythrit

-120 g Hanfsamen

-120 g Tahini

-125 g Dunkle Schokolade -1 EL Pflanzliches Öl -Optional: Getrocknete Himbeeren und Rosenblüten zur Dekoration

 
  • Portion: Ca. 11 Bällchen

  • Aufwand: gering - mittel Schnell gemacht, allerdings sollte Zeit für die Übernachtung im Gefrierschrank eingeplant werden.

  • Nährwerte: stark Diese Pralinen bieten eine gesunde Balance aus Proteinen, dank der Hanfsamen, gesunden Fetten aus dem Tahini und einer kohlenhydratarmen Süße durch Erythrit, ideal für eine bewusste Nascherei.

  • Michaelas Meinung: Für mich stellt dieser Snack eine perfekte Alternative zu traditionellen Süßigkeiten dar.

Anleitung:

1) Erythrit, Hanfsamen und Tahini in einer Schüssel vermischen, bis eine homogene Masse entsteht.


Es ist vorteilhaft, die Mischung gründlich zu kneten, bis sich das Erythrit nahezu vollständig aufgelöst hat.


2) Forme kleine Bällchen aus der Mischung, lege sie auf ein Backblech mit Backpapier und friere sie über Nacht ein.


3) Schmelze am nächsten Tag die dunkle Schokolade mit dem pflanzlichen Öl über einem Wasserbad, bis eine glatte Masse entsteht.


4) Tauche die gefrorenen Bällchen einzeln in die Schokolade, sodass sie vollständig bedeckt sind. Lasse überschüssige Schokolade abtropfen und lege die Pralinen zurück auf das Backpapier.


5) Falls gewünscht mit getrockneten Himbeeren und Rosenblüten bestreuen. Die Schokolade fest werden lassen und in einer Tupperbox verschlossen lagern.

 
  • Michaelas Tipp: Die Pralinen sind im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter aufbewahrt bis zu 2 Wochen haltbar. Wenn du sie jedoch im Tiefkühler (Gefrierfach) lagerst, können sie bis zu 2 Monate oder länger frisch bleiben.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page