27 bites in Kanada

I'm just here for the Maple Syrup...

Kanadas Bevölkerung von rund 38 Millionen Menschen spiegelt eine kulturelle, ethnische und sprachliche Mischung wider, die in der Welt einzigartig ist.


...und über diesen Mix, der sich auch auf den Tellern der Kanadier bemerkbar macht, möchte ich dir einen guten kulinarischen Überblick verschaffen.


Wir reisten von Toronto nach Edmonton. Mit dem Auto ging es weiter nach Calgary. Unser finaler Stopp: Vancouver.


Es ging quer durchs Land, wir erlebten drei verschiedenen Zeitzonen & realisierten, wie sagenhaft riesig dieses wunderschöne Land doch ist. Bei unserem Aufenthalt blieb nur Zeit für die "Big Cities". Nichtsdestotrotz haben wir einen guten Food-Einblick erhalten.


Der kleinste gemeinsame Nenner zwischen all den Regionen ist wohl der weltbekannte Ahornsirup (=Maple syrup). Typisch kanadisch und ein regelrechtes Kulturerbe... Doch ist das schon alles, was Kanada zu bieten hat? ;)

 

Klassiker der lokalen Küche::


Im Allgemeinen ernähren sich die meisten Kanadier weitgehend "westlich", ähnlich wie die Amerikaner und Europäer. Dennoch gibt es ein paar deftige Köstlichkeiten, die ich so noch nirgends gesehen habe.

Kanada im Überblick

Gerade die Region Quebec (Montreal) ist Heimat interessanter Gerichte wie "Poutine" & der größte Produzent von Ahornsirup. Auch französisch-deftige Einflüsse sind hier wahrzunehmen. Weiter westlich, in Edmonton (der Hauptstadt von Alberta), leben viele Menschen osteuropäischer Abstammung - Pierogi und Kielbasa-Würste zählen hier beispielsweise als Grundnahrungsmittel währenddessen in Britisch-Kolumbien (Vancouver) ein eher gesundheitsbewusster Ernährungsstil mit frische Zutaten von der Küste vorherrscht.


Hier eine kleine Auswahl von Köstlichkeiten:

Hauptmahlzeit: Canadian Pizza bzw. "Indian Pizza" in Vancouver, BC Roll (Sushi mit Reis auf der Außenseite), Pazifischer Wildlachs, Scalloped Potatoes (Überbackene Kartoffeln), Poutine (Pommes mit Käse und Bratensauce) in Quebec sowie französisch-kanadische Erbsensuppe, Sandwich, Bagels, Burger & Hot Dogs bzw. "Japa Dog" in Vancouver, ... Süß: Pancakes, Timbits (frittierte, runde Teig-Kugeln), Sugar Pie (Zuckerkuchen), Syrup Taffy (Sirup-Sticks), S'more (Marshmallow zwischen Crackern und Schokolade), Saskatoon berry pie (Kuchen mit Beerenfüllung) ...

Drinks: Kaffee, Bier, Wein, Ginger Ale, Caesar Cocktail (eine Mischung aus Vodka, Tomatensaft, scharfer Sauce und Worcestershire-Sauce), ...


Pfannkuchen sind ein unglaublich kultiges kanadisches Essen, die mit einem noch kultigeren Produkt serviert werden: dem Ahornsirup. Traditionelle kanadische Pfannkuchen sind dick und teigig. Obwohl sie eher wie eine Nachspeise aussehen, werden sie oft zum Frühstück gegessen und der dickflüssige Sirup darf darauf auf keinen Fall fehlen.

Food Tour durch Vancouver

Die Vorliebe für Ahornsirup ist ein Klischee über Kanadier, das oft in den Medien bespielt wird. Es ist ein gängiger Scherz, dass die Kanadier die Süße des Sirups über JEDES Essen gießen.


Auch wenn die Kanadier sehr stolz auf ihren "Maple Sirup" sind, konnte ich den Ahornsirup nur auf den Standard-Frühstücksgerichten wie Pfannkuchen und Waffeln wahrnehmen. Allzu ungewöhnliche Ahornsirup-Rituale herrschen hier also nicht vor.


Abgesehen von der Vorliebe für den dickflüssigen Sirup und das Ahornblatt-Symbol, das sogar auf Franchise Betrieben wie McDonalds abgebildet ist, ist mir in Kanada eines stark auf: Die Essgewohnheiten variieren extrem von Küste zu Küste. Von Ost nach West. Während wir in Montreal noch herzhaft "Poutine" (=Pommes mit Käse und Bratensauce) verspeisten, wurden wir in Vancouver mit frischen Fisch- und Meeresfrüchten betört. Bei so unterschiedlichen klimatischen und kulturellen Bedingungen im ganzen Land, wundert diese kulinarische Varietät kaum.

Die Liebe zum Ahornblatt, "Japadog" in Vancouver & "Poutine" in Montreal

Michaelas-Must-Try: Manche Gerichte sind sehr speziell und treffen nicht ganz meinen Geschmack. Ich teile aber die Liebe zu Pfannkuchen. Meine Nicht-kanadische-Variation kommt ohne Zucker und Mehl aus. Hier meine leckeren und fluffigen Protein-Pancakes aus Banane, Eier, Haferflocken und Magerquark.

Unterschiedliche klimatische und kulturelle Bedingungen führen auf den wilden Mix von kulinarischen Vorlieben zurück.
 
  • Michaelas Video-Message: In meinem TikTok Video sieht du eine kleine Summary über die lokale Küche.

  • F&B Angebot: In den großen Städten herrscht ein vielfältiges Angebot an Restaurants.

  • Essenszeiten: Frühstück (6:00 – 9:00): Zum Frühstück gehört oft Toast mit Eiern und Speck. Gerne wird auch Müsli oder Pfannkuchen gereicht. Brunch (10: 00 - 14:00): Gerade am Wochenende ist ein üppiger Brunch beliebt. A la Carte Speisen - statt Buffets - sind die Norm. Mittagessen (11:30 - 13:30): Die Mittagspausen sind kurz und es reicht ein schneller Snack wie Sandwich, Salat, etc. "on the go". Abendessen (ab 17:00 - 19:00): Das Abendessen wird in manchen Regionen schon um 17:00 Uhr serviert, obwohl es in Quebec oder in den großen Städten auch später sein kann. In der Regel gibt's hier eine einfache, deftige Mahlzeit.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Montreal ist laut einer neuen Rangliste die drittteuerste Stadt Kanadas für Auswanderer. Vancouver ist immer noch die teuerste Stadt. Die Preise entsprechen europäischen Standards. Cappuccino in Amsterdam ca. 4 Eur. Cappuccino in Montreal ca. 4 Eur. Cappuccino in Toronto ca. 4,5 Eur.

Striking on site:

  1. Tim Hortons ist DAS FASTFOOD in Kanada schlechthin. Eine wenig bekannte Tatsache über Tim Horton: Er war in den 50er Jahren ein Eishockeyspieler, der nach einem Verkehrsunfall starb. Die meisten Menschen kennen den Namen in Verbindung mit seinem millionenschweren Kaffee- und Donut-Franchise.

 

Da Kanada riiiiesig ist & ich in diesem Blogartikel nur einen kurzen kulinarischen Überblick geben möchte, werde ich mich bei den Restaurant- und Hotel-Empfehlungen lediglich auf die größten Städte in Kanada - mit Ausnahme von Toronto - fokussieren.

Hospitality in Montreal

Egal, ob du einen Brunch mit Freunden oder einen gemütlichen Ort für den Start in den Tag suchst: in diesem trendigen Kaffee erwarten dich coole Mitarbeiter, exzellenter Kaffee/Latte Art & ein leckeres Speisen-Angebot. Dieser Ort wird schnell recht voll, Reservierungen sind leider nicht möglich.

Cooles Kaffee mit kanadischen Highlights

Lust auf mexikanisch? Die Speisekarte hier besteht aus authentischen Speisen verschiedener Regionen Mexikos. Die Tacos waren super lecker und auch die Cocktails laden zu einem geselligen Miteinander ein. Wir hatten einen sonnigen Tag erwischt und konnten den Drink sogar auf der Terrasse genießen.

Wer es etwas schicker mag, sollte unbedingt ins Jatoba gehen. Im Geschäftsviertel der Stadt serviert der Küchenchef exquisit zubereitete kleine Gerichte, die sich an traditionellen japanischen Meeresfrüchten orientieren. Hier schmeckt das Essen so gut, wie es auch aussieht. I highly recommend.

 

Hospitality in Vancouver

High quality coffee in Vancouver

In Gastown - einem sehr pulsierenden und historischen Viertel der Stadt - trifft man sehr wahrscheinlich auf ein Hippster-Café. Wir waren im Nelson the Seagull und können deren Sauerteigbrot und Kaffee nur empfehlen. Man kann einen Blick in die offenen Küche werfen und sogar bei der Brotherstellung zusehen. Ein ganz besonderer Platz...

Hier ist ein leckerer Lunch garantiert. Im Pokey Okey kann man tolle (Fisch-)Bowls probieren. Ein sehr unkomplizierter und doch trendiger Platz für einen schnellen & gesundheitsbewussten Happen. Die Signature-Bowls sind super lecker & ich bin großer Fan dieser kleinen aber feinen Kette.

Fish in Vancouver

Das Restaurant liegt direkt am Hafen und überzeugt mit leckeren, regionalen (Fisch-)Gerichten von der Küste. Wir waren zum Abendessen dort und ergatterten noch Sonnenstrahlen auf der Außenterrasse. Ein Genuss mit tollem Ausblick & coolem Ambiente. Der Platz wird ziemlich schnell voll - am besten reservieren. ;)

"OEB Breakfast Co" ist DIE ADRESSE für einen coolen Brunch. Die Kette gibt es (zur Zeit) ausschließlich in Nordamerika und obwohl ich meist einen großen Bogen um Franchise-Betriebe mache, rate ich hier zu einem Besuch. Das Frühstück bietet einen Mix aus vertrauten Klassiker in Kombination mit unnachahmlichen Gerichten. Eine Inspiration! Unbedingt reservieren: Unsere Wartezeit betrug 45 Minuten!

Ich tu mich sehr schwer damit, Empfehlungen für Hotel-Unterkünfte in Kanada auszusprechen. Viele Einrichtungen sind in die Jahre gekommen, leiden stark unter einem Personal-Mangel oder sind summa summarum einfach nur "ganz okay". Im Hotel Blu fühlte ich mich mit Abstand am Wohlsten: Das Boutique-Hotel hat eine ausgezeichnete Lage, coole Annehmlichkeiten und ein herzliches Personal.

 
  • Mein Fazit: Ich kam wegen dem Ahornsirup. Ich fand Gefallen an den teigigen Pancakes und den frischen Fisch-Gerichten und Beim-In-Erinnerungen-Schwelgen werde ich an die Freundlichkeit der Kanadier und ihr wunderschön-riesiges Land denken.


Hinweis: Den Aufenthalt vor Ort mit Unterkunft, Eintrittsgeldern und Essen habe ich selbst bezahlt. Darauf beziehen sich meine Empfehlungen & Tipps. Dieser Artikel unterliegt keiner Kooperation.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

27 bites in Wien

27 bites in Hawaii