Vollkorn-Veggi-Pasta

Vollkorn-Nudeln mit saisonalem Kürbis, Porree und Zucchini

Vollkorn-Nudeln mit saisonalem Gemüse
Vollkorn-Veggi-Pasta

Ein Garten voller Köstlichkeiten. Ich liebe das Gemüsebeet meiner Mutter zuhause in Österreich und freue mich jeden Tag darauf, die neue Ernte der Pflanzen zu betrachten.


Ich trage dann immer stolz die tagesaktuelle Ausbeute in die Küche und schnibbel es mir unter irgendwelche Gerichte.


Heute zum Beispiel unter eine Vollkorn-Pasta. Ganz viel Gemüse verlängert hier den Nudel-Spaß. Mit einer leichten Sauce aus Gemüsebrühe und Hafer-Cuisine wir das Gericht noch leichter und ideal für die aktuelle Gemüse-Zeit.


Was haltet ihr von der simplen Veggi-Pasta?

Zutaten: - 2 EL Kokosöl - 1/2 Hokkaido-Kürbis - 1 Porree - 2 Knoblauch - 1 Zucchini - 12 getrocknete Tomaten in Öl - 120 ml Gemüsebrühe - 120 ml Hafer-Cuisine - 1 Schuss trockenen Weißwein - Salz, Pfeffer, Curry - Petersilie - Optional: Schwarzer Sesam

  • Portion: 4 Portionen

  • Aufwand: gering Ein simples Pasta-Gericht - lediglich etwas Schnibbel-Aufwand von dem Gemüse ist gefragt.

  • Nährwerte: stark Heimisches Gemüse verleiht dem Gericht volle Punktzahl. Da die Vollkorn-Pasta ohne Sahne auskommt, liegt die Mahlzeit nicht lähmend im Magen.

  • Michaelas Meinung: Ich würde fast jedem Gericht mit saisonalem Gemüse die volle Punktzahl geben. Hier freut es mich besonders, da die Pasta einen ernährungsbewussten Beitrag liefert und ihr Bad-Boy-Image ablegen kann.

Anleitung:

1) Das gesamte Gemüse waschen und klein teilen. Zuerst den Kürbis sowie Porree in Kokosöl anbraten. Die Schale kann beim Hokkaido mitgegessen werden.


2) Den gepressten Knoblauch beimengen und die Zucchini-Stücke sowie klein gewürfelte getrocknete Tomaten hinzugeben.


3) Die Gemüse-Mischung so lange rühren, bis alles etwas zusammenfällt. Mit Gemüsebrühe und Hafer-Cuisine ablöschen. Würzen und einen Schuss Weißwein beimengen. Das ganze leicht einköcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.


4) Pasta in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Die Nudeln abgießen und unter die Pfanne mischen.


5) Final mit Gewürzen, Petersilie und optional noch etwas Hafer-Cuisine abrunden, sodass die Pasta in einer cremigen Sauce genossen werden kann. Optional noch etwas schwarze Sesam fürs Auge. ;)

  • Michaelas Tipp: Wer mag kann auch Buchweizenspaghetti nehmen, die besonders nussig schmecken und schneller fertig sind. Bei "normaler" Pasta ist es ratsam sie al dente zu kochen: das lässt den Blutzucker langsamer steigen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen