top of page

Kimchi Eintopf

Veganer Kimchi-Eintopf mit Tofu

Die koreanische Küche, mit ihrem Reichtum an Geschmack und Tradition, hat sich längst in die Herzen von Gourmets auf der ganzen Welt geschlichen.


Verzaubert von dieser Küche wollte auch ich mich an der Kunst des koreanischen Kochens versuchen.


Ein unverzichtbares Geheimnis, das die koreanische Küche so unwiderstehlich macht, ist Gochujang – eine fermentierte Chilisauce, die jedem Gericht Tiefe und Würze verleiht. (Auch in gut sortierten Supermärkten bei uns erhältlich!)


Doch Achtung: Nach dem Öffnen tickt die Uhr, denn innerhalb von vier Wochen sollte sie verbraucht werden, um ihre Frische zu bewahren. Eine Herausforderung für jeden Korea-Neuling!


Beim Experimentieren mit verschiedenen Rezepten entdeckte ich einen ganz besonderen Schatz: den Kimchi-Eintopf, auch bekannt als Kimchi-Jjigae. Dieser beliebte koreanische Eintopf zeichnet sich durch seine Hauptzutat Kimchi aus, ein fermentiertes Gemüse, meist Kohl, das diesem Gericht seinen charakteristischen, scharfen und zugleich umami-reichen Geschmack verleiht.


Traditionell kann Kimchi-Jjigae sowohl mit Rindfleisch als auch mit Thunfisch aus der Dose zubereitet werden, was ihm eine vielfältige Note verleiht. Meine Interpretation dieses Klassikers ist vegan, der mit seiner Intensität und Geschmacksvielfalt überzeugt.


Ein kulinarisches Highlight, das ich jedem ans Herz legen kann, der die Faszination der koreanischen Küche erleben möchte.


Schon mal koreanisch gekocht?

 

Zutaten: 5 Nori-Blätter

1,5 Frühlingszwiebeln

1 Hühnerbrühwürfel

320 ml Wasser

400 g Pilze nach Wahl

1 mittelgroße Zwiebel

375 g Kimchi

2 EL Sesamöl

1 EL Gochujang

1 EL Reisessig

1 EL Kristallzucker 1 Schuss Apfelsaft

2 TL Sojasoße

300 g Wildreis

375 g Naturtofu

 
  • Portion: 4 Portionen

  • Aufwand: gering Obwohl der Eintopf relativ schnell zubereitet werden kann – in etwa 30 bis 45 Minuten – sorgt die Komplexität der Aromen für ein Geschmackserlebnis, das so wirkt, als hätte es Stunden auf dem Herd geschmort.

  • Nährwerte: stark Der Kimchi-Eintopf ist reich an Vitaminen und Probiotika, dank des fermentierten Kimchis, und bietet eine ausgewogene Mischung aus Proteinen, wenn Tofu oder Fleisch hinzugefügt wird.

  • Michaelas Meinung: Ich finde, der Kimchi-Eintopf ist ein wunderbar wärmendes und sättigendes Gericht.

Anleitung:

1) Eine Bratpfanne bei mittlerer Hitze erhitzen, die Nori-Blätter von beiden Seiten je 30 Sekunden anrösten und dann in eine separate Pfanne geben. 1 Bund der Frühlingszwiebeln grob hacken und hinzufügen. Den Hühnerbrühwürfel und das Wasser zu den Nori-Blättern geben und die Mischung zum Kochen bringen. Die Brühe 15 Minuten köcheln lassen.


2) In der Zwischenzeit die Pilze sowie die Zwiebel grob klein schneiden. Kimchi abgießen und dabei die Flüssigkeit auffangen.


3) Das Sesamöl erhitzen und die Pilze, die Zwiebelringe und das Kimchi 15 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, bis das Wasser verdampft. Anschließend die Lauchzwiebel-Brühe abseihen und dazugeben.


4) 2 EL der aufgefangenen Kimchi-Flüssigkeit, Gochujang, Reisessig, Zucker und Sojasoße zum Kimchi-Eintopf geben. Alles umrühren und 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

5) Währenddessen den Reis nach Packungsanweisung kochen, abgießen und bis zur weiteren Verwendung mit dem Deckel abgedeckt beiseitestellen.


6) Den Tofu längs halbieren und die Hälften quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Tofu in zwei Reihen über den Kimchi-Eintopf verteilen, den Deckel auf die Pfanne legen und alles weitere 5 Minuten köcheln lassen.

7) Zum Schluss die restlichen Frühlingszwiebeln fein hacken und den Eintopf damit bestreuen. Den Eintopf zusammen mit dem gekochten Reis und gehackten Nori-Blättern servieren.

 
  • Michaelas Tipp: Geschmäcker sind verschieden, daher ist es wichtig, das Gericht während des Kochens zu probieren und nach Bedarf anzupassen. Ein Schuss Apfelsaft hat bei mir wahre Wunder bewirkt, weil ich es nicht so scharf mag. Möglicherweise experimentierst du mit mehr Gochujang für Schärfe, Zucker für Süße oder Sojasoße, um Salzigkeit und Umami hinzufügen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Orangen-Salat

Comments


bottom of page