Österreichische Knödel

Österreichische Knödel mit köstlichen Käse-Variationen

Knödel haben es in sich und gerade in Österreich ist man besonders stolz darauf. Ein teigrundes Vergnügen, das die Herzen über die Landesgrenzen hinaus höher schlagen lässt.


Statt Grammel-, Servietten- oder Fruchtknödel habe ich mir - zu Ehren meines Heimatlandes - ein ganz spezielles Rezept ausgedacht.


Ein Rezept, das in der Kategorie "BESTES REGIONALES REZEPT" beim diesjährigen Austria Food Blog Award punkten und die regionale Küche in Österreich widerspiegeln soll.


Berge und Ströme, Äcker und Dome das ist alles vielgerühmt, aber was verbindet uns wirklich als Heimat großer Töchter und Söhne? Ich sehe das begnadet Schöne in der Varietät an Käse in Österreich.


Je nach Region variieren die beliebtesten Käsesorten erheblich und während wir uns im Osten des Landes noch über kurz - bis wenig gereifte Variationen erfreuen dürfen, wird es im Westen hart und intensiv. Der Vorarlberger Alpkäse oder Tiroler Bergkäse sind zwei gute Beispiel dafür.


Das Besondere an dem Rezept ist die Wandelbarkeit. Je nach Vorliebe ändert man den präferierten Käse - alle anderen Angaben bleiben ident! Der gleiche gemeinsame Nenner? Die hübsche Knödelform und der einmalige Geschmack. Auch für den ein oder anderen gesundheitsbewussten Gaumen eine Freude: Der Knödelteigt besteht lediglich aus Wasser, Salz und nährstoffreichem Dinkelmehl.


Für die heutige Form habe ich einen sehr speziellen Käse aus dem Innviertel verwendet. Der "Innviertler Abgereifter" ist ein Sauermilchkäse aus Magermilch. Der Käse entsteht bei der Herstellung von Bauernbutter und zählt somit eigentlich als „Nebenprodukt“, das hier als absolute Geschmacksnote fungiert.


Welche Region Österreichs kommt in deine Knödel?

 

Zutaten: - Knödel-Teig: 250 g Dinkel-Mehl Typ 630 130 ml lauwarmes Wasser 1/2 TL Salz - Füllung: 2 Schalotten 2 Knoblauchzehen 1,5 EL Butter 300 g Erdäpfel 100 g Käse nach Wahl* Salz, Pfeffer Petersilie und Schnittlauch nach Geschmack

Käse Variationen

*Käse-Vorschläge aus der Region:

  • Wien: Frischkäse

  • Burgenland: Ziegenkäse

  • Niederösterreich: Mostviertler Schofkas (Frischkäse)

  • Oberösterreich: Innviertler Abgereifter (Sauermilchkäse)

  • Kärnten: Glundner Kas (Sauermilchkäse)

  • Steiermark: Selchkas aus Schafmilch (Schnittkäse)

  • Salzburg: Pinzgauer Bierkäse (Magerkäse)

  • Tirol: Tiroler Bergkäse (Hartkäse)

  • Vorarlberg: Vorarlberger Alpkäse (Hartkäse)



 
  • Portion: Ca. 18 Stück

  • Aufwand: mittel Der Teig ist zügig geknetet und muss ca. eine halbe Stunde rasten. In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden.

  • Nährwerte: mittel - stark Mit selbstgemachten Knödel hat man die Nährstoffliste genau im Blick und vermeidet billige Industrieprodukte / eine Vielzahl an künstlichen Zusätzen.

  • Michaelas Meinung: Eine tolle Methode, die facettenreiche Kultur Österreichs auf den Teller zu zaubern.

Anleitung:

1) Mehl mit Salz und lauwarmen Wasser vermengen und für rund 5 Minuten gut durchkneten. Je nach Mehl-Beschaffenheit evtl. noch etwas Mehl/Wasser beimengen. Den Teig für ca. 30 Minuten beiseitestellen.


2) Inzwischen geschälte Erdäpfel weich kochen. Für die Füllung kleingeschnittene Schalotten in etwas Öl mit Knoblauch anschwitzen.


3) Den Käse - je nach Beschaffenheit - beimengen.


Sehr gut für die Fülle funktioniert Hartkäse. Dafür einfach die Rinde entfernen und den Käse reiben. Einige Käse-Sorten wie Ziegenfrischkäse schmelzen schwer bis gar nicht: hier den Käse einfach klein bröckeln und zu einer geschmeidigen Füllmasse verarbeiten.


4) Die gekochten Erdäpfel kurz kühlen und passieren. In Butter anschwitzen und in die Schalotten-Käse-Fülle hinzugeben. Die Masse mit kleingehackten Schnittkräutern und den Gewürzen gut abschmecken.


5) Den Knödel-Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer länglichen, dünnen Rolle ausrollen und in rund 18 Stücke teilen. Die Teiglinge flachdrücken und die Knödelfülle darin eindrehen. Die fertigen Knödel in reichlich Salzwasser 10 Minuten kochen.


6) Die Knödel mit Schnittkräuter und optional etwas Lauch genießen.

 
  • Michaelas Tipp: Die leckeren Knödel können auch gedämpft oder gebraten werden. Für Letzteres brät man sie in etwas Fett rund zwei Minuten an, reduziert die Hitze und fügt ca. 100 ml Wasser hinzu. Weiter kochen, bis das Wasser komplett verdampft ist und die Knödel rund 2 Minuten in der Pfanne braten.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen